Fachwissen

GOLDKIND-Fortbildungen

GOLDKIND-Publikationen

Kontakt aufnehmen
Du bist hier:
Buchtipp zur Borderline-Erkrankung: “Konfettiregen im Kopf”
Buchtipp zur Borderline-Erkrankung: “Konfettiregen im Kopf”

Buchtipp zur Borderline-Erkrankung: “Konfettiregen im Kopf”

Jennifer Wrona erzählt vom Leben mit Borderline – sie ist selbst Betroffene und berichtet von ihren eigenen Erlebnissen. Dabei behält sie stets im Blick, dass jeder Mensch anders ist und ihre Erfahrungen nicht automatisch mit denen aller anderen Boderline-Patient:innen identisch sein  müssen. Dennoch – oder gerade deswegen – gibt dieses authentische Buch sehr hilfreiche Einblicke und positive Ausblicke. Für Erkrankte und deren Angehörige und Freund:innen.

 

"Konfettiregen im Kopf – Leben mit Borderline" von Jennifer Wrona.
“Konfettiregen im Kopf – Leben mit Borderline” von Jennifer Wrona.

Eine Borderline-Störung gehört zu den hoch komplexen psychischen Erkrankungen, über die viele Vorurteile im Umlauf sind. Häufig tritt Boderline zusammen mit anderen Persönlichkeitsstörungen auf und die Übergänge von gesundem zu ungesundem Verhalten sind fließend.

 

Wie sie selbst ihre Krankheit erlebt und welche Erfahrungen sie auf dem Weg hinaus gemacht hat, schildert Jennifer Wrona in einer klaren, verständlichen Sprache, authentisch und nahbar in “Konfettiregen im Kopf – Leben mit Borderline” (Trias Verlag). “Wie es sich anfühlt. Wie man damit umgeht. Was wirklich hilft.” lautet der Untertitel. Und genau das gibt sie Leser:innen dieses Buchs. Dabei denkt Wrona auch daran, erst einmal vieles zu definieren, was selbstverständlich erscheint. Ihren konstruktiven Ansatz behält sie stets bei: Der Weg hinaus ist möglich, das wird bei der Lektüre ganz deutlich. Selbst wenn Wrona schildert, wie sich das tiefe Tief anfühlt (versehen mit einem Warnhinweis für die Leser:innen), ist der Weg hinauf schon Teil des Titels.

 

Zu den Symptomen und den Mitteln zur Realitätsflucht, die Jennifer Wrona anführt, gehören Alkoholkonsum, selbstverletzendes Verhalten und starke Stimmungsschwankungen – drastische Maßnahmen für drastische Gefühlszustände treffen hier aufeinander, wie Wrona berichtet. Und direkt im Anschluss schildert sie, wie es ihr gelungen ist, ungesunde Strategien durch gesunde zu ersetzen. Gesundes Essen und regelmäßiger, guter Schlaf gehören hier dazu. Doch sind sie so essenziell für die Autorin, dass sie diesen beiden Punkten ein eigenes Kapitel widmet. Denn beides gehört zu den Instrumenten, die sich einsetzen lassen, um beispielsweise die anhaltende Trägheit zu überwinden, die Borderliner und Depressive allzu oft spüren.

 

Therapeut:innen, Klinikbehandlungen und Therapieformen schildert und erklärt Jennifer Wrona sehr ausführlich. Als wirklich effektive Hilfen – die nicht so sehr aufgrund der gewählten Therapieform, sondern vor allen Dingen aufgrund der Beziehung zu den Therapeut:innen wichtig für Erkrankte sind.

 

Diese müssen aber, das macht die Autorin sehr klar, Hilfe annehmen (Therapien, Medikamente, Selbsthilfegruppen oder aus ihrem sozialen Umfeld). Denn die Verantwortung liegt bei den Erkrankten. Aber Freund:innen und Familienmitglieder können trotzdem helfen und Betroffene unterstützen: Wie, das beschreibt Jennifer Wrona im 10. Kapitel ihres Buchs. Zentral dabei: da sein, zuhören, Betroffene auf dem Weg hinaus unterstützen. 

 

Im Anhang führt Jennifer Wrona hilfreiche Links und weitere Literatur an. Darunter ein Buche, das es erleichtert, mit Kindern von Betroffenen über Borderline zu sprechen, denn Kinder kann es massiv verunsichern, wenn ihre Eltern krank sind, und sich fühlen sich schuldig: “Mama, Mia und das Schleuderprogramm” (Christiane Tilly, Anja Offermann, Anika Merten/Illustr.; Psychiatrie Verlag) erzählt von Mia und ihrer Mama, die oft so unruhig ist, traurig und sich dann auch noch selbst wehtut. Mamas Ärztin erklärt Mia, wie durcheinander es bei Mama manchmal geht, und dass Mama einiges tun kann, damit es ihr bald besser geht.

Mehr Buchtipps für Kinder findet ihr hier.

 

 

 

 

 

Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Email

Weitere Neuigkeiten

GOLDKIND-Fortbildung: Borderline bei Eltern

Das neue Jahr bei GOLDKIND beginnt mit einer weiteren Fachfortbildung im Häuschen: Vor 12 Teilnehmer:innen aus der Pädagogik sprach Livia Koller am 13. Januar 2023 über...

Lesetipps: Mit Kindern sprechen – über Depression

Ein Elternteil ist krank. Stets stellt sich die Frage: Wie vermittle ich das einem Kind? Vor allem, wenn es um komplexe und noch immer häufig tabuisierte...

Ein Jahr GOLDKIND online!

Vor einem Jahr, ganz genau am 17. Dezember 2021, ist GOLDKIND mit seinem Onlineangebot live gegangen! Was seither alles passiert ist, erfahrt ihr hier. +++ UPDATE...

Vorgestellt: Dr. Sophie-Kathrin Kirchner, Beirätin bei Goldkind

Auf Augenhöhe – das ist der wichtigste Therapiegrundsatz für Dr. med Sophie-Kathrin Kirchner, Beirätin bei GOLDKIND. Die Oberärztin in Augsburg verknüpft die Praxisarbeit mit umfassender Forschung....

Vorgestellt: Professor Borg-Laufs, Beirat bei Goldkind

Im Interview schildert Professor Dr. Michael Borg-Laufs, Beirat bei Goldkind, wie eine gute therapeutische Beziehung zu den Betroffenen gelingen kann, wie die Eltern integriert werden können...

Vorgestellt: Dr. Thomas Pablo Hagemeyer, Beirat bei Goldkind

Im Interview erklärt Thomas Pablo Hagemeyer, Beirat bei GOLDKIND, wie man sich in der Therapie Menschen mit narzisstischer Ausprägung nähern und ihre Empathiebereitschaft wecken kann, ohne...

Das könnte dich auch interessieren:

GOLDKIND-Publikationen

Du suchst Videos, Podcasts, Bücher, Hörbücher oder Blogs zu unseren Themen? Dann bist du hier richtig.

Bücher & Hörbücher

Entdecke unsere liebevoll gestalteten Bücher und Hörbücher von GOLDKIND sowie informative Fachliteratur.

GOLDIE hilft dir

GOLDIE zeigt dir einfache und effektive Übungen zum Dich-gleich-besser-Fühlen. Besuch ihn und entdecke seine Tipps.

Trete dem GOLDKIND-Forum bei