Fachwissen

GOLDKIND-Fortbildungen

GOLDKIND-Publikationen

Kontakt aufnehmen
Du bist hier:
Jan Fischer auf der GOLDKIND-Konferenz: „Im Durchschnitt fünf Monate, bis Betroffene therapeutische Hilfe erhalten“
Jan Fischer auf der GOLDKIND-Konferenz: „Im Durchschnitt fünf Monate, bis Betroffene therapeutische Hilfe erhalten“

Jan Fischer auf der GOLDKIND-Konferenz: „Im Durchschnitt fünf Monate, bis Betroffene therapeutische Hilfe erhalten“

Das war die erste GOLDKIND-Konferenz: In seiner begrüßenden Eröffnungsrede auf der GOLDKIND-Konferenz im Münchner ARRI-Kino betont Stiftungsgründer Jan Fischer, wie wichtig frühe Unterstützung ist, damit sich dysfunktionale Muster aus der Kindheit nicht in späteren erwachsenen Beziehungen fortsetzen.

Stiftungsgründer Jan Fischer (r.) im Gespräch mit Landtagsmitglied Johannes Becher. (Foto: GOLDKIND/48forward).

„23 Prozent der Kinder und Jugendlichen zeigen psychische Auffälligkeiten. Trotz des hohen Bedarfs reicht die Zahl der Therapieplätze bei Weitem nicht aus. Im Durchschnitt dauert es fünf Monate, bis Betroffene therapeutische Hilfe erhalten.“ Daran erinnerte Jan Fischer, Gründer und Stifter der GOLDKIND – Stiftung für Kinder aus dysfunktionalen Familien in seiner Eröffnungsrede auf der ersten GOLDKIND-Konferenz. „Besonders auffällig ist, dass es große Unterschiede zwischen Arm und Reich gibt: Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien werden seltener behandelt als diejenigen aus der Mittel- und Oberschicht, wo die Behandlungsrate um fast 30 Prozent höher liegt,“ unterstrich er vor den rund 70 Teilnehmenden im Saal der Astor-Lounge in München und vor 50 per Streaming zugeschalteten Interessierten.

Seit 2021 ist die Stiftung aktiv und kümmert sich mit wöchentlich drei Chat-Angeboten, mit einer Vielzahl von Materialien und zusätzlicher Information um betroffene Kinder und Jugendliche. Zugleich werden die Helfenden-Systeme unterstützt und aufgeklärt, um Erwachsene für die verborgene Not der Kinder zu sensibilisieren, damit diese effektiver eingreifen können.

Nun hat Geschäftsführerin Carolina Pougin für GOLDKIND die erste Konferenz auf die Bühne gebracht. Das Thema: „Mit digitalen Wegen aus der Versorgungskrise“. Diese Krise hatte Stifter Jan Fischer zuvor in seiner Rede nochmals umrissen. Er stellte in Kürze die Speaker:innen und Moderator:innen vor, die sich im Verlauf des Kongresses des brennenden Themas annehmen würden: Neben Johannes Becher, Familienpolitiker der GRÜNEN im Bayerischen Landtag, gaben die beiden Wissenschaftler:innen Professor Johanna Löchner von der Uni Tübingen und Professor Rüdiger Pryss von der Universität Würzburg einen Einblick in die App-Entwicklung im medizinischen und psychiatrischen Bereich. Pädagoge Jonas Lutz stellte sein Projekt des digitalen Streetworkings vor und Konstantin Tengelmann berichtete über seine enttäuschenden Bindungserfahrungen in einer dysfunktionalen Familie.

„Unser strategische Stoßrichtung verbleibt erst einmal: die Erstversorgung, die Vernetzung und Kommunikationsfähigkeit weiter verbessern, um immer näher ranzukommen an die, die erste Orientierung und Verständnis für ihre Familiensituation suchen, um sie dann an effektive Versorgung weiterzuleiten. Wir wollen als Wegweiser zu den vielen Angeboten funktionieren,“ sagte Jan Fischer. „Hier sind wir auf Zusammenarbeit angewiesen“, richtete der Gründer das Wort an die anwesenden Pädagog:innen, Therapeut:innen, Lehrer:innen und Forschenden im Saal, um ihr Angebot mit dem von GOLDKIND zu verbinden. Aktiv an der Vernetzung wirken auch die beiden anwesenden Beiräte der GOLDKIND-Stiftung mit, die Fischer noch einmal vorstellte und die beide im Kongressprogramm eingebunden waren: Dr. Pablo Hagemeyer als Moderator und in einem Gespräch über dysfunktionale Familien und Dr. Sophie-Kathrin Greiner, die Konstantin Tengelmann zu seiner Familiensituation interviewte.

Stifter Jan Fischer unterstrich nochmals, wie wichtig es ist, Kindern in dysfunktionalen Familienzusammenhängen frühzeitig zu helfen, damit sich in späteren Beziehungen die schädlichen Muster nicht fortsetzen. Jan Fischer wies abschließend darauf hin, wie sehr das psychische Kindeswohl darüber bestimmt, ob eine Gesellschaft später ihre Mitglieder integrieren kann.

Das gesamte Konferenzprogramm in voller Länge ist hier zu finden.

Hier kannst du direkt die GOLDKIND-Stiftung unterstützen.

Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Email

Weitere Neuigkeiten

Bundestag plant bessere Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern

Prof. Johanna Löchner auf der GOLDKIND-Konferenz: „Wir hinken mit der Nebenwirkungsforschung hinterher“

Das könnte dich auch interessieren:

Fragen & Antworten

Hier beantworten wir häufige Fragen rund um GOLDKIND sowie unsere Themen. Klick mal vorbei!

GOLDIE hilft dir

GOLDIE zeigt dir einfache und effektive Übungen zum Dich-gleich-besser-Fühlen. Besuch ihn und entdecke seine Tipps.

Depression

Depressiv und traurig sein ist nicht dasselbe. Was genau es mit einer Depression auf sich hat, erfährst du hier.